X
Testosteron Video-Kurs
5-tägiger Videokurs zur Steigerung deines Testosteronspiegels!
Nur noch kurze Zeit kostenlos.

Warum haben Männer eine Morgenlatte und wie oft ist normal?


Morgenlatte - warum und wie oft ist normal

7:00 Uhr morgens und die Bettdecke hebt sich. Jeder Mann kennt dieses Phänomen. Aber warum bekommen Männer eigentlich eine Morgenlatte?

Eine Morgenlatte ist eine Art Funktionstest des Körpers. Sie ist vermutlich eine von durchschnittlich 3-5 nächtlichen Erektionen, die unwillkürlich im REM-Schlaf eintreten. Die genaue Ursache ist jedoch bisher nicht bekannt.

Okay, lass uns nun das Thema etwas genauer unter die Lupe nehmen: Was ist eine Morgenlatte? Wie häufig sollte sie eintreten? Und was bedeutet es, wenn sie ausbleibt?

Los geht’s!

Was ist eine Morgenlatte?

Die morgendliche Erektion, die bei vielen Männern direkt beim Aufstehen vorhanden ist, wird umgangssprachlich auch “Morgenlatte” genannt.

Im englischsprachigen Raum ist sie umgangssprachlich unter “morning wood” bekannt. Mediziner sprechen jedoch von einer “nocturnal erection”.

Die Morgenlatte ist deshalb so besonders, da sie ohne jegliche sexuelle Stimulation stattfindet. Weder durch psychische noch durch mechanische Reize.

Anders als ein feuchter Traum, der erst in der Pubertät entstehen kann, ist die Morgenlatte ein Phänomen von Männern aller Altersklassen: Von Babys bis hin zu Senioren.

Eine Morgenlatte muss aber nicht zwingend morgens stattfinden. Sie kann auch tagsüber nach einem Mittagsschlaf auftreten.

SCHON GEWUSST?

Am häufigsten wird das Thema “Morgenlatte” von Eltern recherchiert. Der Grund? Sie stellen fest, dass ihr Baby oder Kleinkind öfters eine morgendliche Erektion bekommt und fragen sich, ob das normal ist.

Typischerweise verschwindet eine Morgenlatte innerhalb weniger Minuten wieder. In Ausnahmefällen kann sie jedoch bis zu 30 Minuten anhalten.

ZUSAMMENFASSUNG:

Eine Morgenlatte ist eine Erektion, die beim Aufstehen ohne sexuelle Reize entsteht. Sie tritt bei Männern allen Alters auf und verschwindet meist binnen weniger Minuten.

Warum bekommen Männer eine Morgenlatte?

Eine Morgenlatte fungiert wie das Stützrad beim Kinderfahrrad. Es verhindert, dass du nachts aus dem Bett rollst.

Okay, Spaß beiseite.

Die genaue Ursache einer Morgenlatte ist noch nicht vollständig erforscht. Es gibt jedoch mehrere Theorien von Urologen und zahlreiche Mythen.

Lass uns mit letzterem anfangen und eine Runde “Mythbusters” spielen.

Warum eine Morgenlatte NICHT entsteht:

  • #1 Erotische Träume

Rund 8% der Träume von Mann und Frau sind sexueller Natur. [1] Und ja, ein solcher Traum geht häufig mit einer Erektion im Schlaf einher. Es ist jedoch nicht die Ursache einer Morgenlatte.

Der Beweis? Im Buch “Die neue Sexualität der Männer” werden mehrere Untersuchungen beschrieben, in denen Männer bei der Entstehung einer nächtlichen Erektion geweckt wurden.

Binnen weniger Sekunden wurden sie nach ihren Träumen gefragt. Das Resultat? Der Großteil der Träume hatte keinen erotischen Inhalt.

Mythen um die Entstehung der Dauerlatte
  • #2 Eine volle Blase

Diese Erfahrung hast du vermutlich selbst schon öfters gemacht: Du musst ganz dringend auf die Toilette und plötzlich wird der Penis steif. Es kommt zur sogenannten “Wasserlatte”.

Lange Zeit galt das aus Ursache für die Entstehung einer Morgenlatte. Denn bei einem gesunden Trinkverhalten ist der morgendliche Drang zum Klo völlig normal.

Es gab jedoch mehrere Beobachtungen, die gegen diese Theorie sprechen:

  • Die Morgenlatte entsteht auch dann, wenn nachts bereits gepinkelt wurde und die Blase am Morgen fast leer war.
  • In vielen Fällen bleibt die morgendliche Erektion selbst nach dem Pinkeln noch erhalten.
  • Die Morgenlatte verschwindet auch dann, wenn du das Pinkeln unterdrückst und nicht auf die Toilette gehst.

Forscher sind sich deshalb mittlerweile einig, dass das nicht die Hauptursache sein kann.

Dennoch kann eine volle Blase die Wahrscheinlichkeit einer Morgenlatte erhöhen. Denn eine volle Blase drückt gegen die Prostata und die Basis des Penis und wirkt daher minimal stimulierend.

SCHON GEWUSST?

Bauchschläfer haben durchschnittlich nicht nur häufiger Erektionen, sondern auch häufiger einen feuchten Traum. [2] Der Grund? Der Druck auf den Penis wirkt ebenfalls stimulierend.

Okay, nun da diese Mythen aus dem Weg geräumt sind, lass uns die einzelnen Theorien zur Entstehung einer Morgenlatte anschauen:

  • #1 Unwillkürliche Reize im REM-Schlaf

Die momentan wahrscheinlichste Theorie ist, dass es sich bei der Morgenlatte lediglich um nächtliche Erektion in der Aufwachphase handelt.

Zum Hintergrund: Ein gesunder Mann bekommt jede Nacht zwischen 3-5 und tagsüber durchschnittlich 10-12 Erektionen, die ohne sexuelle Stimulation entstehen. [3]

Der Grund? Es handelt sich dabei um “Funktionstests” des Körpers. Denn evolutionär gesehen ist die Fortpflanzung das oberste Ziel eines jeden Lebewesens.

Und da eine jede Erektion im Kopf entsteht und durch die Ausschüttung von Hormonen ausgelöst wird, sind hierzu keine erotischen Reize notwendig.

Anzahl der Erektionen pro Tag

Nächtliche Erektionen können prinzipiell in allen Schlafphasen entstehen:

  • 1) Leichter Schlaf
  • 2) Tieferer Schlaf (rund 50% der Schlafzeit)
  • 3) Übergang zu Tiefschlaf
  • 4) Tiefschlaf
  • 5) REM-Schlaf

In der REM-Phase (“Rapid Eye Movement”) sind Erektionen jedoch besonders häufig. Denn hier träumst du besonders stark.

Infolgedessen erhöht sich dein Puls und deine Atmung. Auch die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung nimmt zu. Das sind alles Faktoren, die bei einer Erektion beteiligt sind.

Gleichzeitig werden willkürlich einzelne Nerven aktiviert, die unter anderem auch für die Entstehung einer Erektion verantwortlich sind.

Und wer hätte es gedacht: In den Morgenstunden nimmt der Anteil der REM-Phase deutlich zu.

Bei einem üblichen Schlafzyklus finden daher zwischen 4-7 Uhr die meisten nächtlichen Erektionen statt.

Diese Theorie würde das Phänomen erklären, warum Männer, die geweckt werden, häufiger eine Morgenlatte haben. Egal ob das Wecken durch eine Person oder einen Wecker stattfindet.

SCHON GEWUSST?

Eine nächtliche Erektion hält durchschnittlich zwischen 25-35 Minuten an. [4] Gesunde Männer haben also rund ¼ der Schlafzeit eine Erektion.

  • #2 Hormonelle Gründe

Früh morgens nach dem Aufstehen ist der Testosteronspiegel am höchsten. Denn über die Nacht ist die Testosteronproduktion besonders aktiv.

Dieser hormonelle Höhepunkt könnte laut Urologen der Auslöser einer Morgenlatte sein. Denn das würde die folgenden zwei Phänomene erklären:

  • Männer mit einem Testosteronmangel bekommen weniger häufig eine Morgenlatte. Besonders ältere Herren sind hier betroffen.
  • Männer mit künstlich erhöhten Testosteronspiegeln durch eine Testosteron-Kur haben deutlich häufiger Erektionen. Sowohl tagsüber als auch nachts. [5]

Einige Ärzte vermuten jedoch, dass das Testosteron lediglich eine verstärkende Funktion hat und nicht der Kern der Ursache ist.

>> Weiter zu: Testosteronspiegel messen | Kosten & Ablauf

Entstehung einer Morgenlatte
  • #3 Änderung der Botenstoffe

Bei der Entstehung einer jeden Erektion wird Stickstoffmonoxid ausgeschüttet. Dieser Botenstoff sorgt dafür, dass sich die Muskulatur in deinem Körper und insbesondere im Penis entspannen.

Dadurch können sich deine Blutgefäße erweitern und die Blutzufuhr in den Penis wird erhöht.

Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich in der Nacht die hormonelle Situation verändert und dadurch größere Mengen an Stickstoffmonoxid ausgeschüttet werden.

Studien oder Untersuchungen gibt es zu dieser Theorie bisher jedoch noch keine. Höchstwahrscheinlich ist die Ursache jedoch multifaktoriell.

ZUSAMMENFASSUNG:

Es gibt unterschiedliche Theorien zur Entstehung einer Morgenlatte. Stand aktueller Wissenschaft wird davon ausgegangen, dass es sich bei der morgendlichen Erektion um eine verspätete nächtliche Erektion handelt.

Was bedeutet es, wenn du keine Morgenlatte bekommst?

Eine Morgenlatte ist nicht nur natürlich und gesund, es kann auch ein Indiz für die Potenz eines Mannes sein.

“Wenn ich nur eine einzige Frage stellen könnte, um die Gesundheit eines Mannes beurteilen zu können, dann wäre es: Wachst du morgens mit einer Erektion auf?”

– Dr. Steven Lamm, Oberarzt in New York City

Das liegt daran, dass die Entstehung einer Erektion ein komplexes Zusammenspiel aus Nerven, Blutgefäßen und Hormonen ist.

Damit dieser Prozess einwandfrei funktioniert, müssen daher zahlreiche Faktoren gegeben sein.

Oder anders ausgedrückt: Bleibt die Morgenlatte aus, dann ist die Wahrscheinlichkeit von gesundheitlichen Problemen deutlich erhöht.

SCHON GEWUSST?

Auch Frauen bekommen regelmäßig nächtliche Erektionen. Hier wird die Vagina feucht und die Klitoris sowie die Schamlippen schwellen an. Es ist aber weniger auffällig als bei Männern und wird daher häufig nicht bemerkt.

Nicht nur Ärzte machen von diesem Kriterium bei der Ursachenforschung von Krankheiten Gebrauch. Auch Studien nutzen die Häufigkeit der Morgenlatte als Indikator der hormonellen und sexuellen Gesundheit. [6]

Die häufigsten Auslöser für das Ausbleiben einer morgendlichen Erektion sind:

Bedeutung wenn eine Morgenlatte ausbleibt
  • #1 Erektionsstörungen

Als ich mit Mitte 20 mit Erektionsproblemen zu kämpfen hatte, war eine der ersten Fragen vom Arzt, ob ich noch regelmäßig eine Morgenlatte bekomme.

Der Grund? Wenn die Erektionsfähigkeit nur tagsüber eingeschränkt ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass die Ursache der erektilen Dysfunktion psychogener Natur ist.

Beispielsweise durch Versagensangst, Leistungsdruck, chronischem Stress oder Angststörungen.

>> Weiter zu: 13 Ursachen von Erektionsstörungen

  • #2 Testosteronmangel

Je geringer der Testosteronspiegel, desto seltener treten Morgenlatten auf.

Das ist der Grund, warum Männer zwischen 13-30 Jahren die häufigsten Erektionen erleben. Denn in diesem Alter ist der Testosteronspiegel normalerweise am höchsten.

In einer Studie an Männern mit einem Testosteronmangel konnte durch eine Testosteron-Ersatztherapie die Frequenz der Morgenlatte stark erhöht werden. [7]

Meine erektile Dysfunktion waren damals hormoneller Natur. Genauer gesagt war mein Testosteronspiegel statistisch gesehen so hoch wie der eines 100-Jährigen.

Mein Arzt bat mich deshalb eine 14-tägige Strichliste zu führen wie oft ich morgens eine Morgenlatte bekam. Wenig überrascht schaute er, als ich mit einem leeren Zettel zurückkam.

>> Weiter zu: 18 Ursachen eines Testosteronmangels

  • #3 Akuter Stress

Ein erhöhter Cortisolspiegel durch beispielsweise Prüfungsstress, Leistungsdruck oder finanziellem Stress können die Erektionsfähigkeit stark einschränken. [8]

  • #4 Schlafstörungen

Wenn der Schlafzyklus gestört wird, treten Morgenlatten laut Untersuchungen weniger häufig auf. [9]

Insbesondere Atemaussetzer im Schlaf (“Schlafapnoe”) können die Erektionsfähigkeit stark herabsetzen. [10] Das gilt nicht nur nachts, sondern auch tagsüber.

>> Weiter zu: Impotent durch Schlafapnoe?

SCHON GEWUSST?

Im Schnitt findet bei einer von 312 Tagen bei der nächtlichen Erektion ein unwillkürlicher Samenerguss statt. Umgangssprachlich auch als “feuchter Traum” bekannt.

Wahrscheinlichkeit einer regelmäßigen Morgenlatte reduzieren:

In einigen Fällen wird das Aussetzen der morgendlichen Erektion aber auch durch eine Verschiebung der Schlafphase ausgelöst.

Dennoch kannst du dir folgende Faustformel merken:

Eine Latte am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

ZUSAMMENFASSUNG:

Eine Morgenlatte kann ein Indiz für die sexuelle Gesundheit des Mannes sein. Insbesondere bei Erektionsstörungen und einem Testosteronmangel ist die Häufigkeit stark reduziert.

Wie oft sollte eine Morgenlatte auftreten?

Studien zur Häufigkeit der Morgenlatte, um zu bestimmen was “normal” ist, gibt es bisher noch keine. Dennoch sind hierzu sehr viele Erfahrungsberichte vorhanden.

Männer zwischen 13-30 Jahren können mit durchschnittlich 5-7 Morgenlatten pro Woche rechnen. Männer ab 50 befinden sich laut Erfahrungsberichten mehr bei 2-4 Erektionen pro Woche. [11]

Urologen bestätigen, dass sich der Verlauf sehr stark nach den Werten des Testosteronspiegels im Alter richtet.

Die tatsächliche Anzahl ist jedoch stark vom tatsächlichen Testosteronspiegel abhängig. An dieser Stelle empfehle ich einfach mal für 2 Wochen eine Strichliste zu führen.

Du wirst feststellen, dass du in Zukunft deine Morgenlatte viel bewusster und mit einem viel positiveren Gefühl wahrnehmen wirst.

Solltest du einen unüblichen Schlafzyklus haben (z.B. bei Nachtschichten) und keine Morgenlatte bekommen, dann empfehle ich den sogenannten “Briefmarken-Check”.

Der Briefmarken-Check:

Klebe vor dem Schlafengehen eine Reihe verbundener Briefmarken auf deinen erschlafften Penis. Ziehe anschließend vorsichtig eine enge Boxershorts darüber, damit sie nicht abfallen können.

Sollte die Verbindung am nächsten Morgen gerissen sein, dann haben definitiv nächtliche Erektionen stattgefunden. Es besteht also kein Grund zur Sorge.

Der Briefmarken-Check ist nicht perfekt. Aber dennoch ist es eine sehr komfortable Alternative anstatt sich in einem Schlaflabor einer sogenannten “phallografischen Untersuchung” zu unterziehen.

ZUSAMMENFASSUNG:

Die Häufigkeit der Morgenlatte richtet sich stark nach dem Verlauf des Testosteronspiegels beim Mann. Erfahrungsberichten zufolge sollten mindestens 2 morgendliche Erektionen pro Woche eintreten.

Wann solltest du zum Arzt gehen?

Ein Arztbesuch wird insbesondere in zwei Fällen empfohlen:

  • 1) Die Morgenlatte fällt plötzlich und über eine längere Zeit aus

Die Betonung liegt hier auf dem Wort “plötzlich”. Denn sollte die morgendliche Erektion nur allmählich mit zunehmendem Alter abnehmen, dann ist das normal.

Das Gleiche gilt auch, wenn die Morgenlatte bereits für eine längere Zeit nicht mehr eingetreten ist. Der Grund? Unser Körper funktioniert nach dem Prinzip:

Use it or lose it.

Wenn dein Penis also nicht mehr regelmäßig durchblutet wird, dann verliert er mit der Zeit seine Erektionsfähigkeit. Die Folge? Die Erektionen werden schwächer und weniger hart.

Wann bei einer Dauerlatte zum Arzt gehen
  • 2) Wenn die Morgenlatte länger als eine Stunde anhält und/oder sie schmerzhaft ist

In diesem Fall kann es sich um eine sogenannte “Dauererektion” handeln. Was sich zunächst lustig anhört, ist in Wirklichkeit eine ernstzunehmende Störung.

Denn wenn der Penis zu lange erigiert bleibt, dann kann es ohne ärztliche Behandlung zu Schädigungen im Penisgewebe bis hin zur dauerhaften Impotenz führen.

In diesem Fall wird der direkte Weg zum ärztlichen Notdienst empfohlen.

>> Weiter zu: Dauererektion | Ursachen, Folgen & Behandlung

ZUSAMMENFASSUNG:

Der Arzt sollte immer dann aufgesucht werden, wenn die Morgenlatte plötzlich ausfällt oder über eine Stunde anhält.

Zusammenfassung

Eine morgendliche Erektion, die ohne sexuelle Stimulation nach dem Wachwerden vorhanden ist, wird umgangssprachlich auch als “Morgenlatte” bezeichnet.

Warum es zur Morgenlatte kommt, ist derzeit noch unzureichend erforscht. Die populärste Theorie ist, dass es sich hierbei lediglich um eine der nächtlichen Erektionen handelt.

Zudem kann eine Morgenlatte ein Anzeichen für die Potenz des Mannes sein. Denn bei einem Testosteronmangel oder Erektionsstörungen sind morgendliche Erektionen eher selten.

Die Frequenz der Morgenlatte verläuft linear zum Testosteronspiegel. Je höher er ist, desto häufiger treten die morgendlichen Erektionen ein. Das Gleiche gilt auch umgekehrt.

Sollte die Morgenlatte sehr lange anhalten oder abrupt aufhören, dann ist ein Arztbesuch empfehlenswert.

Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt:

Chris Corsen

Hi, ich bin Chris. Mit Mitte 20 hatte ich für ganze 2 Jahre mit Potenzproblemen zu kämpfen... bis ich nach unzähligen Arztbesuchen und Selbstexperimenten endlich herausfand, was wirklich hilft. Hier teile ich alles, was ich gelernt habe. Lies mehr.

Recent Content