Tribulus Terrestris | Wirkt es? Das sagen aktuelle Studien


Tribulus Terrestris - Wirkung, Erfahrung und Nebenwirkung

Tribulus Terrestris ist eines der umstrittensten Potenzmittel auf dem Markt. Die einen meinen es sei ein “natürliches Anabolikum”, andere streiten die Wirkung ab. Aber was sagt die Wissenschaft? Testosteron-Booster oder Geldverschwendung?

In diesem Artikel lernst du über die Wirkung, Nebenwirkungen, Dosierung und Einnahme von Tribulus Terrestris. Zudem schauen wir uns die aktuellen Studien an.

Am Ende des Artikels teile ich meine eigenen, ehrlichen Erfahrungen mit Tribulus Terrestris.

Los geht’s!

Was ist Tribulus Terrestris?

Tribulus Terrestris ist eine krautartige Pflanze, die in tropischen Ländern beheimatet ist. Du findest sie meist in Afrika, Asien aber auch Südeuropa.

Die Pflanze wächst bis zu 50 cm hoch. Erkennen kannst du sie an den gelben Blüten und ihren leicht stacheligen Blättern.

Tribulus Terrestris Pflanze

SCHON GEWUSST?

Tribulus Terrestris ist unter 18 verschiedenen Namen bekannt. Hier meine Favoriten: Erdsternchen, Teufelskraut und Ziegenkopf.

Die Pflanze wird sowohl in der Ayurvedischen Medizin als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt.

An Popularität gewann sie allerdings erst als die ersten Studien in den 70er Jahren eine potenzsteigernde und libidosteigernde Wirkung festgestellt haben.

Verantwortlich für den Effekt sind die Saponine. Der Wirkstoff hat einen steroidähnlichen Aufbau. Aus diesem Grund wird Tribulus Terrestris umgangssprachlich auch “natürliches Anabolikum” genannt.

Aber wirkt es wirklich wie anabole Steroide? Kann es das Testosteron steigern? Und wie sieht es mit der Potenz und Libido aus?

Lass uns das mal unter der Lupe anschauen.

Tribulus Terrestris und Testosteron

Eine kurze Internetrecherche genügt, um auf Aussagen wie diese zu treffen:

“Verschiedene Studien zeigen, dass eine Steigerung des Testosteronspiegels um bis zu 70 % möglich ist.”

Das sagen zumindest ein paar Hersteller und Verkäufer des Nahrungsergänzungsmittels.

Es wird behauptet, dass die Saponine eine Vorstufe des Testosterons sind. Das soll auf indirektem Wege die Testosteronproduktion wie folgt anregen:

  • 1) Die Einnahme stimuliert eine Drüse (“Hypophyse”) im Gehirn
  • 2) Die Drüse sendet anschließend einen Postboten zu den Hoden (“Luteinisierendes Hormon” oder auch “LH” genannt)
  • 3) In den Hoden befinden sich die Kraftwerke der Testosterons (“Leydig Zellen”). Diese starten nach Erhalt der Nachricht die Testosteronproduktion

Tribulus Terrestris soll also unabhängig des Testosteronspiegels, dessen Produktion anregen können.

Tribulus Terrestris steigert Testosteron

Dieses Bild darf verwendet werden mit Namensnennung: “Potenz-Tipps.de” + Link zu diesem Artikel.

So viel zur Theorie. Aber bestätigt sich dies in der Praxis?

  • In einer Studie an 30 Männern wurden täglich 800 mg Tribulus Terrestris über 30 Tage eingenommen. Weder ein Anstieg des Testosteronspiegels noch der sexuellen Funktionsfähigkeit wurde nachgewiesen [1]
  • Eine Studie an 21 Männern zwischen 21-36 Jahren untersuchte die Wirkung von 20 mg Tribulus Terrestris pro Kilogramm Körpergewicht über einen Zeitraum von 4 Wochen. Das Resultat: Keinerlei hormonelle Änderungen [2]
  • Nach 5-wöchiger Einnahme von 450 mg Tribulus Terrestris in einer Studie an Rugby-Spielern wurde keine Veränderung des Terosteronspiegels nachgewiesen [3]
  • In einer Metastudie (= einer Studie über Studien) wurden die 12 größten Studien zu Tribulus Terrestris untersucht. Die testosteronsteigernde Wirkung konnte nicht nachgewiesen werden. [4]

Wie kommts also, dass das Kraut als Testosteron-Booster bekannt ist?

Dafür gibt es drei Hauptgründe:

  • 1] Vereinzelt wurde eine solche Wirkung bei Ratten nachgewiesen [5]
  • 2] In wissenschaftlich fragwürdigen Studien am Menschen wurde teilweise ein erhöhter Testosteronspiegel gemessen [6]
  • 3] Es gibt mehrere Studien, welche eine testosteronsteigernde Wirkung in Kombination mit anderen Potenzmitteln (Yohimbin, Ginkgo Biloba, Tongkat Ali, usw.) nachweisen [7]

Tribulus Terrestris ist ein tolles Beispiel dafür, wie groß der Unterschied zwischen Theorie und Praxis im gesundheitlichen Bereich sein kann. Oder wie Bushido sagen würde:

“Das sind alles nur Ideen, die für jeden hier gemacht sind. Wir müssen unterscheiden zwischen Theorie und Praxis”

♫ Bushido – Theorie und Praxis

Und wieder einen Punkt auf meiner Bucketlist abgehakt:

  • In der Öffentlichkeit Bushido zitieren

Spaß beiseite. Saponine sind übrigens keine Vorstufe des Testosterons. Das ist Unsinn der lediglich zum Verkauf der Produkte verwendet wird.

ZUSAMMENFASSUNG:

Die Einnahme von Tribulus Terrestris führt in der Praxis zu keiner Erhöhung des Testosteronspiegels. Zahlreiche Studien bestätigen dies.

Tribulus Terrestris und Libido / Potenz

Tribulus Terrestris kann also nicht dein Testosteron steigern. Aber wie sieht es mit der Libido und Potenz aus? Und kann es gegen Erektionsstörungen helfen?

Zuerst zur Theorie:

Tribulus Terrestris enthält ein Saponin namens “Protodioscin”. Dieser Stoff soll im Körper Stickstoffmonoxid (NO) freisetzen.

Kurze Auffrischung: Stickstoffmonoxid ist der Stoff, der die Blutgefäße entspannt und dadurch weiten kann. Die Folge ist eine bessere Durchblutung.

Tribulus Terrestris und Durchblutung

Dieses Bild darf verwendet werden mit Namensnennung: “Potenz-Tipps.de” + Link zu diesem Artikel.

Jetzt zur Praxis. Das sagt die Wissenschaft:

  • In einer Studie nahmen 212 Männer mit Erektionsstörungen, Unfruchtbarkeit oder fehlender Libido täglich zwischen 750-1500 mg Tribulus Terrestris zu sich. Nach 60 Tagen kam es bei 79% der Männer zu einer Verbesserung [8]
  • Eine ähnliche Studie wurde mit einer Menge von 800 mg wiederholt. [9] Hier wurde keine Verbesserung der erektilen Dysfunktion und Libido festgestellt. Bei einer Einnahme von 1500 mg waren die Ergebnisse allerdings positiv. Die Durchblutung wurde verbessert [10]

Tribulus Terrestris scheint also gegen Impotenz helfen zu können. Sowohl die Libido als auch Erektionsstörungen konnten in der Praxis verbessert werden.

Die wissenschaftliche Datenbank rund um das Thema ist leider noch sehr klein. Umfangreichere Studien stehen noch aus, um die tatsächliche Wirkung zu bestätigen.

Die letzten zwei Studien lassen vermuten, dass eine höhere Dosierung notwendig ist um eine positive Wirkung auf die Potenz erreichen zu können.

Das Gleiche gilt für den Einsatz gegen Unfruchtbarkeit. Hier gibt es zwar erste Studien, die eine höhere Spermienqualität nachweisen, die Datenlage ist aber ebenfalls dünn. [11, 12]

Der genaue Wirkmechanismus hinter den Ergebnissen zur Potenzsteigerung ist bislang nicht bekannt. Man weiß also nur, dass es wirkt, nicht wie es wirkt.

ZUSAMMENFASSUNG:

Tribulus Terrestris kann als natürliches Potenzmittel gegen Erektionsstörungen helfen. Auch die Libido kann damit verbessert werden. Die Studienlage ist hierzu allerdings noch relativ dünn.

Tribulus Terrestris für Bodybuilding

Tribulus Terrestris ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil im Bodybuilding. Das “natürliche Anabolikum” soll die Kraft steigern und die Muskeln stärker wachsen lassen.

Auf der Webseite eines Herstellers las ich dazu folgendes:

“Bei Tribulus Terrestris handelt es sich garantiert um die effektivste, günstigste und natürlichste Alternative zu anabolen Steroiden.”

Immer dann, wenn bei natürlichen Potenzmitteln von einer “Garantie” die Rede ist, spitzen sich sofort meine Ohren. Challenge accepted.

Tipp: Achte bei Internetrecherchen über Supplemente immer darauf von wem die Aussagen stammen. Wenn beispielsweise eine Webseite bereits “Maca.de” heißt, dann ist es naheliegend (und auch legitim), dass diese Seite ihr Maca verkaufen möchte.

Bevor wir uns die aktuellen Studien anschauen, eines vorweg: Die alleinige Einnahme von Tribulus Terrestris führt nicht zur Zunahme der Muskelmasse. Bei Creatin ist das beispielsweise der Fall.

In den folgenden Studien wurde deshalb zusätzlich Krafttraining durchgeführt:

  • In einer Studie an 22 elite Rugbyspielern wurden täglich 450 mg Tribulus Terrestris über einen Zeitraum von 5 Wochen eingenommen. Im Rahmen ihres Trainingsplans wurde ebenfalls schweres Krafttraining durchgeführt. Es konnte weder eine Zunahme der Kraft, noch der Muskelmasse, noch eine Reduzierung des Körperfettgehalts im Vergleich zur Placebo-Gruppe festgestellt werden. [13]
  • In einer weiteren Studie an 15 Männern wurden täglich 3,2 mg Tribulus Terrestris pro Kilogramm Körpergewicht eingenommen. Nach 8 Wochen konnte keinerlei positive Auswirkung nachgewiesen werden. [14]

Weitere Studien kommen zum gleichen Ergebnis. Die Wirkung als “garantierter” Trainings-Booster kann damit nicht bestätigt werden.

Tribulus Terrestris und Muskelaufbau

SCHON GEWUSST?

Die Einnahme von Tribulus Terrestris kann in Dopingtests zu einem positiven Ergebnis führen. Die Substanz ist allerdings nicht auf der Verbotsliste der World Anti Doping Agency (WADA).

Lass uns hier 1 und 1 zusammenzählen: Eine dopingähnliche Substanz mit der Form eines Steroids darf laut der Anti-Doping-Agentur verwendet werden… Warum das denn?

Ganz einfach: Weil dessen Wirkung nicht nachgewiesen wurde. Ansonsten wäre es längst gelistet.

ZUSAMMENFASSUNG:

Tribulus Terrestris führt nachweislich zu keiner Zunahme der Muskulatur oder Kraft. Als wirksamer Trainings-Booster eignet sich das “natürliche Anabolikum” daher nicht.

Keine Lust mehr zu lesen?
Dann schau dir hier die Zusammenfassung an.

Weitere Wirkungen

Tribulus Terrestris kann also dein Testosteron nicht erhöhen. Auch fürs Training hilft es nicht. Was zum Teufel kann es dann?

Den Blutzuckerspiegel senken. Und zwar nachweislich:

  • In einer Studie an 98 Frauen wurden täglich 1000 mg Tribulus Terrestris über einen Zeitraum von 3 Monaten eingenommen. Das Resultat: Eine Reduktion des Nüchternblutzuckers und Langzeitblutzuckers. [15]
  • Mehrere Studien an Tieren kommen zum gleichen Ergebnis [16, 17]

Der Wirkmechanismus ist hier allerdings bekannt und klingt logisch.

Tribulus Terrestris hemmt zwei Enzyme im Körper, die für die Verdauung und Aufnahme von Zucker verantwortlich sind. Der Blutzucker kann daher reduziert werden.

Tribulus Terrestris und Blutzuckerspiegel

Das Nahrungsergänzungsmittel ist allerdings kein Ersatz für Diabetesmedikamente.

Der Pflanze werden zudem weitere Wirkungen zugesagt, für die es allerdings keinerlei Beweise gibt. Beispiele davon sind:

  • Soll Haarausfall stoppen
  • Soll Bartwuchs anregen
  • Soll Krebs vorbeugen

ZUSAMMENFASSUNG:

Tribulus Terrestris kann die Aufnahme von Zucker reduzieren und dadurch den Blutzuckerspiegel nachweislich senken. Alle weitere Wirkungen sind wissenschaftlich nicht belegt.

Nebenwirkungen

Bei korrekter Dosierung treten in der Regel keine Nebenwirkungen bei der Einnahme von Tribulus Terrestris auf.

Bei zu hohen Dosen wurden allerdings folgende Beschwerden berichtet:

  • Magen- und Darmprobleme
  • Lichtempfindlichkeit [18]

Zudem wurden in Tierversuchen vereinzelt Gelbsucht und Lähmungen beobachtet. Die Tiere bekamen allerdings auch eine vielfache Höhe der empfohlenen Dosis.

Schuld daran sind laut Verbraucherzentrale wohl die enthaltenen Alkaloide. Allerdings sollen übliche Nahrungsergänzungsmittel davon zu wenige enthalten. Grund zur Sorge gibt es daher nicht. [19, 20]

Über einen längeren Zeitraum (>3 Monate) wurde die Einnahme des Potenzmittels allerdings noch nicht getestet. Langzeitstudien stehen noch aus.

Tribulus Terrestris ist sicher und hat keine Nebenwirkungen

Vorsicht gilt bei der Einnahme von blutzuckersenkenden Medikamenten. Hier kann Tribulus Terrestris bereits zu einer Verbesserung führen. Die Dosis sollte daher angepasst werden.

ZUSAMMENFASSUNG:

Tribulus Terrestris gilt grundsätzlich als sicher und führt in der Regel zu keinen Nebenwirkungen. Über einen langen Zeitraum wurde die Einnahme allerdings noch nicht getestet. Von einer dauerhaften Einnahme wird daher abgeraten.

In welcher Form kaufen?

Tribulus Terrestris gibt es als Tee, Pulver, in Tabletten und Kapseln zu kaufen. Aber welches ist das beste?

Tribulus Terrestris als Pulver, Tee , Kapseln und Tabletten

Lass uns die Alternativen kurz gemeinsam durchgehen:

  • Tee

In Drogerien aber auch auf Amazon findest du Tribulus Terrestris oft als Teebeutel.

Du kannst es aber auch aus dem getrocknetem Kraut selbst machen. Dazu solltest du 4 g mit 250 ml heißem Wasser aufgießen und 10 Minuten ziehen lassen.

Der Nachteil von Tee ist allerdings, dass du es nur schwer dosieren kannst und du nur einen Bruchteil der Wirkung zu dir nimmst. Deshalb rate ich davon tendenziell ab.

  • Pulver

Sofern du dein Tribulus Terrestris Pulver in guter Qualität und von einem seriösen Hersteller kaufst, ist der große Vorteil, dass es 100% rein ist. Keine Füllstoffe, keine Chemie.

Die Dosierung ist allerdings aufwändiger. Auch der Geschmack soll viele davon abhalten das Pulver einzunehmen. Es wird als sehr bitter und erdig beschrieben.

Ich persönliche bevorzuge deshalb:

  • Tabletten und Kapseln

Sowohl in Tabletten- als auch in Kapselform lässt sich Tribulus Terrestris super einfach dosieren. Hast du allerdings die Wahl zwischen beiden, dann würde ich Tabletten vorziehen.

Der Grund: Sie sind reiner, da die Tabletten einfach die gepresste Form des Extrakts sind.

ZUSAMMENFASSUNG:

Tribulus Terrestris gibt es in zahlreiche Varianten zu kaufen. Am pragmatischsten ist allerdings die Einnahme als Kapseln oder Tabletten.

Dosierung & Einnahme

Die meisten Studien wurden mit zwischen 250-1000 mg Tribulus Terrestris pro Tag durchgeführt.

Zur Potenzsteigerung brachten 1000 mg pro Tag die besten Ergebnisse. [21] Das gleiche gilt für die Senkung des Blutzuckerspiegels.

In Studien wurden zudem keinerlei Nebenwirkungen bis zu einem Zeitraum von 3 Monaten festgestellt.

Da Langzeitstudien bisher noch ausstehen, wird empfohlen, das Nahrungsergänzungsmittel vorsichtshalber in Zyklen einzunehmen:

  • Nach einer 3-monatigen Einnahme solltest du einen Monat pausieren.

Sollte es in dieser Zeit wider Erwarten zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen, solltest du die Dosis verringern oder komplett absetzen.

Unter Umständen kann die Kombination mit anderen Potenzmitteln die Wirkung verstärken. Mehrere Studien zeigen positive Effekte mit:

Es ist allerdings unklar, ob es tatsächlich zu Synergieeffekten kommt oder die Stoffe einzeln wirken.

Wann wirkt es?

Die Wirkung soll nach etwa 4-8 Wochen regelmäßiger Einnahme einsetzen. Solltest du nach 8 Wochen keinerlei Verbesserung spüren, so könntest du die Dosis im empfohlenen Rahmen erhöhen.

Wann einnehmen?

Idealerweise auf nüchternen Magen. Entweder eine Stunde vor dem Essen oder 2 Stunden danach. Am besten mit 250 ml Wasser.

Wer an die Wirkung beim Muskelaufbau glaubt, der kann es auch 45 Minuten vor dem Training einnehmen. Wissenschaftliche Belege gibt es hierzu allerdings nicht.

ZUSAMMENFASSUNG:

Bei Tribulus Terrestris empfiehlt sich eine tägliche Dosierhöhe von 250-1000 mg. Du solltest es außerdem auf nüchternen Magen und nicht länger als 3 Monate am Stück einnehmen.

Wo kaufen?

Tribulus Terrestris ist als Nahrungsergänzungsmittel anerkannt und daher frei verkäuflich. Du findest es also sowohl in Drogerien, Reformhäusern, in der Apotheke als auch online bei Amazon.

Ich habe es bislang allerdings noch nicht bei dm oder Rossmann gesehen. Und das trotz der Tatsache, dass ich die Regale fast wöchentlich nach neuen Produkten absuche.

Präparate in der Apotheke zu kaufen halte ich persönlich nur für sinnvoll, wenn auf dem Markt viele Fälschungen unterwegs sind. Die Produkte dort sind nämlich meist zwischen 2 bis 3,5-fach so teuer.

Tribulus Terrestris kaufen in Apotheke, Drogerie und Amazon

Bei Tribulus Terrestris findest du allerdings mehrere seriöse Hersteller im Internet.

Ich persönlich würde deshalb diese Tabletten von Amazon benutzen. Warum?

  • Hochdosiert → eine Kapsel enthält 1000 mg (= die empfohlene Menge)
  • Hohe Qualität → wurde geprüft und zertifiziert
  • Tolle Bewertungen im Vergleich zu anderen Präparaten

Derzeit kosten 90 Tabletten rund 20 €. Pro Tag sind es also rund 22 Cent um deine Potenz zu steigern. Kann man machen.

Der Saponingehalt ist mit 40% aber im Vergleich zu anderen Produkten eher gering.

Und dennoch würde ich diese Präparate empfehlen. Denn fast alle anderen Tabletten sind Mischungen mit anderen Supplementen und enthalten deutlich mehr Füllstoffe.

ZUSAMMENFASSUNG:

Tribulus Terrestris kann in Deutschland sowohl vor Ort als auch online gekauft werden. Solltest du das Potenzmittel testen wollen, dann empfiehlt Chris diese Tabletten von Amazon.

Erfahrungen

Wenn du dir alle Rezensionen auf Amazon anschaust und einen Durchschnitt bildest, so stellst du fest, dass die durchschnittlichen Erfahrungen gut, aber auch teilweise gemischt sind.

Die meisten Nutzer mit positiven Erfahrungen berichten:

Nutzer mit negativen Erfahrungen meinen:

  • Keine Wirkung
  • Magenprobleme

Meine Erfahrung:

Es ist ca. 2 Jahre her, dass ich Tribulus Terrestris das letzte Mal eingenommen habe.

Ganz subjektiv und ehrlich: Nach etwa 4 Wochen habe ich mich minimal fitter und wacher gefühlt. Ich hatte gefühlt etwas mehr Energie. Es kann aber auch sein, dass ich mir das eingebildet habe.

Der Effekt war allerdings bei mir nicht stark genug, als dass ich es dauerhaft einnehmen würde. Da überzeugen mich andere Supplemente wie Ashwagandha, Creatin und Ginseng mehr.

Ist es meiner Meinung dennoch einen Versuch wert?

Ja, sofern du es zur Steigerung der Libido und gegen Erektionsstörungen einsetzen möchtest. Für den reinen Muskelaufbau und die Verbesserung der Hormonbalance würde ich es nicht empfehlen.

Aber hey, bild dir deine eigene Meinung und lass dir von mir nichts erzählen! 🙂

ZUSAMMENFASSUNG:

Die überwiegende Zahl der Nutzer von Tribulus Terrestris berichten über spürbare positive Verbesserungen. Chris’ persönliche Erfahrungen waren eher neutral.

Zusammenfassung

Tribulus Terrestris ist ein Pflanze, die seit geraumer Zeit als natürliches Potenzmittel zur Steigerung des Testosteronspiegels, der Libido und gegen Erektionsstörungen eingesetzt wird.

Studien konnten allerdings keine testosteronsteigernde Wirkung nachweisen. Auch beim Muskelaufbau fehlen die Beweise. Ein “pflanzliches Anabolikum” ist es daher laut aktuellen Studien nicht.

Als Potenzmittel zur Steigerung der Libido oder bei einer erektilen Dysfunktion scheint es allerdings helfen zu können. Die Studienlage ist hierzu aber noch dünn.

Zudem fehlen Langzeitstudien, um die Unbedenklichkeit über einen längeren Zeitraum nachweisen zu können. Nachweislich sicher ist die Einnahme derzeit bis zu maximal 3 Monaten.

Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt:

Chris

Chris litt ganze 2 Jahre an Erektionsstörungen, Testosteronmangel, und Libidoverlust... bis er beschloss jedes deutsch- und englischsprachige Buch zum Thema Testosteron, Potenz & Libido zu lesen. Durch all seine Selbstexperimente konnte er schließlich seinen Testosteronspiegel versechsfachen und all seine Potenzprobleme überwinden. Hier zeigt er dir, wie du das Gleiche erreichen kannst! Lies mehr.

Recent Content