Ginseng | Hilft es wirklich gegen Erektionsstörungen? [2020]


Ginseng gegen Erektionsstörungen

Die Wirkung von Ginseng als natürliches Potenzmittel gewinnt aktuell immer mehr an Popularität. Eine Pflanze ohne Nebenwirkungen. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Aber stimmt das wirklich?

In diesem Artikel lernst du, ob Ginseng tatsächlich gegen Erektionsstörungen helfen kann, welche Art am wirksamsten ist und was du bei der Einnahme beachten musst.

Außerdem zeige ich dir, welches Ginseng Präparat ich selbst benutze.

Los geht’s!

Was ist Ginseng?

Ginseng ist eine Wurzel. Sie wird bereits seit über 2000 Jahren in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als Allheilmittel eingesetzt.

Am häufigsten triffst du auf Ginseng im asiatischen Raum, wo die Wurzel ihren Ursprung hat. Das Hauptanbaugebiet liegt nach wie vor in China. Ginseng wird allerdings weltweit verkauft.

Ginseng Wurzel

Mittlerweile wird auch die Beere von Ginseng als Heilmittel verwendet. Denn sie hat eine ähnliche Wirkung. Allerdings ist sie im Vergleich zur Wurzel sehr wenig erforscht.

Achtung Verwechslungsgefahr: Ginseng ist nicht gleich Ingwer!

Ja, beides sind Wurzeln. Und ja, auch Ingwer wird als potenzfördernde Hausmittel eingesetzt. Aber das war’s dann schon mit den Gemeinsamkeiten.

Gemeinsam mit Maca gehört Ginseng zu den bekanntesten natürlichen Potenzmitteln weltweit. Aber hilft Ginseng wirklich gegen Erektionsprobleme?

Lass uns das mal im Detail anschauen.

Ginseng gegen Erektionsstörungen

Zunächst ein paar aktuelle Studien:

  • Eine Gruppe von 86 Männern mit erektiler Dysfunktion nahm täglich 1 mg Ginseng über einen Zeitraum von 8 Wochen ein. Es wurden deutliche Verbesserungen bei der Erektionsfähigkeit nachgewiesen. Bei der Placebo-Gruppe wurden keine Änderungen festgestellt. [1]
  • 40 Männer mit starken Erektionsstörungen nahmen täglich 3 x 900 mg Ginseng ein. Nach 8 Wochen wurden signifikante Verbesserungen bei Erektionen und Libido festgestellt. [2]
  • Eine Analyse von 27 relevanten Studien zeigt, dass Ginseng sowohl bei psychogenen als auch bei physischen Erektionsproblemen positive Wirkung gezeigt hat. [3]
  • In einer weiteren Studie wurden selbst Verbesserungen bei Unfruchtbarkeit festgestellt. Allerdings gab es hier keine Kontrollgruppe. [4]

Beeindruckende Studien. Keine Frage. Aber wie kommt’s?

Ginseng hat zwei verschiedene Wirkungen, die bei Erektionsstörungen zum Tragen kommen: 

#1 Entspannt die Gefäße und steigert die Durchblutung

Bei regelmäßiger Einnahme erhöht Ginseng den Gehalt an Stickstoffmonoxid (NO) im Blut. Dieser Stoff dürfte dir von L-Arginin bereits bekannt sein.

Stickstoffmonoxid löst im Körper einen Prozess aus, der die Blutgefäße entspannen lässt. Diese können sich dann entsprechend weiten,  was zu einer besseren Durchblutung führt. [5]

Das bedeutet, dass dein gesamter Körper – inklusive deinem Penis – besser mit Blut versorgt wird. Das Result: Stärkere und länger anhaltende Erektionen. Jackpot!

Ginseng erhöht Durchblutung gegen Erektionsstörungen

Dieses Bild darf verwendet werden mit Namensnennung: “Potenz-Tipps.de” + Link zu diesem Artikel.

Die Wirkungsweise ist ähnlich der von Viagra und anderen PDE-5-Hemmer (Cialis, Sildenafil, Tadalafil). Leider ist der Effekt von Ginseng als rein natürliches Potenzmittel etwas schwächer.

Dafür kann Ginseng etwas, das die anderen Medikamente nicht können:

#2 Reduziert Stress und steigert die Libido

Wie bereits oben in den Studien gesehen, soll Ginseng ebenfalls gegen psychisch bedingte Erektionsproblemen helfen. Wie? – Ginseng reduziert die Ausschüttung von Cortisol. [6]

Cortisol ist ein Stresshormon. Es kommt immer dann zum Einsatz, wenn der Körper in Alarmbereitschaft ist.

Bei unseren Vorfahren wurde eine typische Stresssituation beispielsweise durch einen Säbelzahntiger hervorgerufen. Heutzutage sind die größten Stressquellen finanzieller Druck, Beziehungsprobleme und Unzufriedenheit im Job.

Das Problem ist, dass Cortisol die sexuelle Lust (“Libido”) und die Erektionsfähigkeit reduziert.

Das ist auch logisch. Denn Sex und Fortpflanzung sind zweitrangig wenn du gerade versuchst einem Säbelzahntiger zu entkommen. Oder? 😉

Kurzfristiger Stress ist völlig normal und sogar gesund. Zum Problem wird dieser erst, wenn dein Stresslevel über mehrere Wochen oder gar Monate erhöht ist.

Hier kann Ginseng helfen. Dein Körper schüttet zwar nach wie vor Cortisol aus, die Menge wird allerdings reduziert. Und weniger Stress bedeutet mehr Feuer in der Hose.

Ginseng reduziert Stress & Cortisol

Dieses Bild darf verwendet werden mit Namensnennung: “Potenz-Tipps.de” + Link zu diesem Artikel.

Auf Deutsch: Falls du mit Versagensängsten oder Leistungsdruck zu kämpfen hast oder dich in einer stressigen Lebensphase befindest, dann ist Ginseng geradezu ideal.

SCHON GEWUSST?

Cortisol ist ein Gegenspieler von Testosteron. Je höher dein Cortisolspiegel, desto geringer dein Testosteron (und umgekehrt). Ginseng kann also auch deinen Testosteronspiegel steigern!

Trotz alledem muss gesagt werden, dass Ginseng erst seit 2000 Jahren regelmäßig gegen Potenzprobleme zum Einsatz kommt. Umfangreichere Studien stehen deshalb noch aus um die endgültige Wirksamkeit nachzuweisen. [7]

Nun, Ginseng wird aber als Allheilmittel für alle möglichen Dinge eingesetzt. Bleibt also die Frage:

Was bewirkt Ginseng sonst noch so im Körper?

Puh, eine ganze Menge:

  • Kann die Gedächtnisleistung steigern [8, 9]
  • Wirkt entzündungshemmend aufgrund der vielen Antioxidantien [10]
  • Kann das Immunsystem stärken [11]
  • Kann Krebs vorbeugen [12]
  • Kann gegen Müdigkeit und Erschöpfung helfen [13, 14]
  • Kann den Blutzuckerspiegel senken und die Insulinsensitivität erhöhen [15, 16]

Wer ist dafür verantwortlich? Ricola Die enthaltenen Wirkstoffe names “Ginsenoside”!

Aber auch die weiteren Inhaltsstoffe von Ginseng sind beeindruckend:

ZUSAMMENFASSUNG:

Studien bestätigen, dass Ginseng die Durchblutung fördert und damit gegen Erektionsstörungen helfen kann. Zudem reduziert es das Stresshormon Cortisol, was zu einer gesteigerten Libido führen kann und das Testosteron erhöht.

Nebenwirkungen

Ginseng geht mit keinen oder nur sehr geringen Nebenwirkungen einher.

Eine Untersuchung von 16 Studien mit über 700 Teilnehmern bestätigt das. Es wurden keine gehäuften Nebenwirkungen festgestellt. [17]

Zwei Dinge gilt es jedoch zu beachten. Da Ginseng minimal anregend wirkt, solltest du es

Zudem können zu hohe Dosen zu Durchfall, Kopfweh und Übelkeit führen. Es gilt wie bei allem: Die Dosis macht das Gift.

ZUSAMMENFASSUNG:

Bei korrekter Dosierung führt Ginseng in der Regel zu keinen Nebenwirkungen.

Keine Lust mehr zu lesen?
Dann schau dir hier die Zusammenfassung an.

Welcher Ginseng in welcher Form kaufen?

Solltest du schon mal nach Ginseng recherchiert haben, dann wirst du feststellen, dass es Ginseng in extrem vielen verschieden Arten und Formen gibt. Nur welches ist das beste?

Lass uns mit den Arten beginnen.

Insgesamt gibt es 5 unterschiedliche Arten von Ginseng mit unterschiedlicher Effektivität. Die Liste ist nach absteigender Wirksamkeit geordnet:

  • Koreanischer Ginseng: 38 Ginsenoside, höchste Wirksamkeit [18]
  • Chinesischer Ginseng: 19 Ginsenoside, mittlere Wirksamkeit
  • Amerikanischer Ginseng: 15 Ginsenoside, mittlere Wirksamkeit
  • Japanischer Ginseng: 8 Ginsenoside, schwache Wirksamkeit
  • Sibirischer Ginseng: keine Ginsenoside, keine Wirksamkeit

Zwei Dinge fallen auf:

  • 1] Koreanischer Ginseng, auch “Panax Ginseng” genannt, ist die mit Abstand wirksamste Art und auch am besten erforscht.
  • 2] Sibirischer Ginseng hat keine Wirksamkeit. Der Grund: Es handelt sich dabei nicht um Ginseng, sondern um die clever vermarktete Taigawurzel. Also, Finger weg!

Übersetzt steht “Panax” übrigens für “Allheilmittel”.

Nun zu den Farben. Koreanischen Ginseng gibt es in roter und weißer Farbe. Aber was ist der Unterschied?

Roter Ginseng vs. weißer Ginseng

Die Verarbeitung.

  • Weiß” bezeichnet man Ginseng, der nach dem Ernten direkt getrocknet wird. Er wird also naturbelassen. Dadurch bleiben maximal viele Wirkstoffe enthalten.
  • Rot” wird jener Ginseng genannt, der nach dem Ernten erst noch mit heißem Wasserdampf behandelt wird, bevor er schließlich getrocknet wird.

Klingt nach einer logischen Entscheidung: Weißer Ginseng für maximal viele Wirkstoffe! Oder?

Nicht so schnell. Die Reinigung mit Wasserdampf bringt den großen Vorteil, dass es Ginseng praktisch unendlich haltbar macht. Weißer Ginseng hingehen hält sich nur relativ kurz.

Aus diesem Grund wirst du im Laden und im Internet fast ausschließlich auf roten Ginseng stoßen. Auch die allermeisten Studien wurden mit rotem Ginseng durchgeführt.

Bekommst du also weißen in die Finger – cool! Doch auch roter Ginseng ist ebenso hochwertig.

Bleibt die Frage: In welcher Form solltest du Ginseng zu dir nehmen?

Es gibt zahlreiche Präparate online: Kapseln, Tabletten, Pulver, Ampullen und sogar Tee. Die endgültige Entscheidung liegt bei dir.

Ich persönlich bevorzuge Kapseln oder Tabletten. Sie sind super einfach einzunehmen und leicht zu dosieren.

SCHON GEWUSST?

Ginseng gibt es in den unterschiedlichsten Formen zu kaufen. Egal ob in Shampoo, Kaffee, Schnaps, Kosmetik, Kaugummis, Energy Drinks, Bonbons oder Seife.

In der Theorie könntest du auch frischen Ginseng kaufen und essen. Entweder roh, gekocht, gebraten oder als Gewürz. Ein Geschmackserlebnis ist es meiner Meinung nach aber nicht 😅

Du könntest auch einen Ginseng Tee daraus machen, indem du 4 g frischen Ginseng für 5-10 Minuten in kochendem Wasser ziehen lässt.

In der Praxis ist frischer Ginseng leider sehr schwer zu dosieren. Denn je nach Alter der Pflanze, hat jede Wurzel eine unterschiedliche Konzentration an Wirkstoffen.

ZUSAMMENFASSUNG:

Willst du Ginseng gegen Erektionsprobleme oder zur Potenzsteigerung einnehmen, dann empfiehlt sich roter koreanischer Ginseng (“Panax Ginseng”). Kapseln oder Tabletten sind der pragmatischste Ansatz.

Dosierung & Einnahme

Die Dosierung richtet sich nach der Einnahmeform.

  • Roher Ginseng: 1-3 g pro Tag
  • Ginsenoside Wirkstoff (im Ginseng Extrakt): 200-400 mg pro Tag

Achtung, nicht verwirren lassen. Oftmals steht auf der Verpackung 1200 mg oder 2000 mg Extrakt drauf. Das einzige, was jedoch zählt, ist der Anteil an Ginsenosiden.

10% pro Kapsel sind ideal. Je höher, desto besser.

Beispiel:

  • 1200 mg Ginseng Extrakt mit 10% Ginsenosiden = 120 mg Wirkstoff → 2-3 Kapseln pro Tag nötig
  • 1200 mg Ginseng Extrakt mit 20% Ginsenosiden = 240 mg Wirkstoff → nur 1 Kapsel pro Tag nötig

Die Grenze nach oben scheint allerdings relativ zu sein. In Korea beispielsweise fängt die empfohlene Dosis bei 9 g an und wird gesteigert bis auf 30 g pro Tag und Krankheit.

Dosierung und Einnahme von Ginseng

Wann Ginseng einnehmen?

Bei der Einnahme ist wenig zu beachten. Da Ginseng eine leicht aktivierende Wirkung hat, bietet sich die Einnahme besonders gut morgens an. Die Einnahme am Abend würde aufgrund der anregenden Wirkung tendenziell meiden.

In den bereits erwähnten Studien wurde die eingenommene Menge über den Tag verteilt. Ich persönlich glaube aber nicht, dass dies einen großen Unterschied macht. Studien zu Wirkungsunterschieden bei einer über den Tag verteilten Einnahme gibt es bislang keine.

Für maximale Absorption, empfiehlt es sich Ginseng vor dem Essen anstatt mit oder nach dem Essen einzunehmen.

Einige Webseiten empfehlen zudem Ginseng nicht länger als über die Dauer von 3 Monaten einzunehmen, um “den Gewöhnungseffekt zu vermeiden und Nebenwirkungen vorzubeugen.”

Klingt zunächst logisch. Allerdings gibt es keinerlei wissenschaftliche Studien, die einen Gewöhnungseffekt nachweisen. Und zu den Nebenwirkungen… ähm… welche Nebenwirkungen?!

Daher meine Meinung: Würde ich persönlich aktuell mit Erektionsproblemen kämpfen, dann stünde Ginseng auf meinem Speiseplan. Ganz klar.

Falls du allerdings Medikamente zu dir nimmst oder an anderen ernsthaften Krankheiten leidest, empfehle ich davor deinen Arzt zu konsultieren.

ZUSAMMENFASSUNG:

Für maximale Wirksamkeit solltest du 1-3 g rohen Ginseng pro Tag zu dir nehmen. Alternativ kannst du 200-400 mg vom reinen Wirkstoff “Ginsenoside” täglich konsumieren, welcher in Ginseng Präparaten enthalten ist.

Wann wirkt Ginseng?

Wie bei anderen natürlichen Potenzmitteln (Ashwagandha, Geiles Ziegenkraut), musst du Ginseng regelmäßig und über einen längeren Zeitraum einnehmen, bevor du eine Wirkung spürst.

Nach frühestens 4 Wochen und spätestens 8 Wochen kannst du mit einer Verbesserung der Erektionen rechnen. Solltest du keine Wirkung spüren, kann die Dosierung ggf. nach erneuter Rücksprache mit deinem Arzt erhöht werden.

ZUSAMMENFASSUNG:

Die spürbare Wirkung sollte nach spätestens 4-8 Wochen einsetzen.

Wo kaufen?

Ginseng zählt nicht als Medikament (wie z.B. Yohimbin) und kann deshalb auch außerhalb der Apotheke erworben werden. Du findest es sogar bei dm und Rossmann.

Allerdings rate ich dir hiervon ab.

Die Ginseng Kapseln, die dort angeboten werden, haben nur einen Bruchteil der empfohlenen Dosis, beinhalten noch weitere Inhaltsstoffe und sind vergleichsweise teuer.

Ich persönlich hab mir diese Kapseln bei Amazon bestellt. Warum?

  • Hohe Dosis → 2 Kapseln pro Tag reichen aus (240 mg Wirkstoff)
  • Keine Füllstoffe → Nur Ginseng und Kapsel. Ohne zusätzlichen Shit.
  • Vegane Kapseln → Genfrei, glutenfrei und laktosefrei
  • Deutsche Firma → Hohe Qualitätsstandards & strenge Kontrollen
  • Tolles Preis-Leistungsverhältnis

In Relation zum enthaltenen Wirkstoff habe ich keine günstigeren Kapseln vom roten koreanischen Ginseng gefunden.

100 Kapseln kosten etwa 16€ und halten für 50 Tage. Also rund 32 Cent pro Tag für bessere Erektionen und weniger Stress. Das rechtfertigt meiner Ansicht nach den Preis.

Tipp: Wenn du dir die 200er-Packung bestellst, dann sparst du ganze 3€.

Falls du Ginseng Tee ausprobieren möchtest, empfehle ich diesen. Er schmeckt meiner Meinung nach wie normaler Kräutertee, nur etwas süßer.

ZUSAMMENFASSUNG:

Ginseng ist frei verkäuflich und kann deshalb überall gekauft werden. Chris benutzt diese Kapseln von Amazon. 

Erfahrungen

Mit fast 5 Sternen sprechen die Amazon Rezensionen fast schon für sich. Die meisten positiven Erfahrungen sind:

  • Wacher und fitter im Kopf
  • Bessere Durchblutung
  • Glücklicher und stressfreier
  • Größere Konzentration
  • Generell besseres Wohlbefinden

Die wenigen negativen Bewertungen klagen über:

  • Keine Wirkung
  • Nur leichte Wirkung

Ich habe keinerlei negative Nebenwirkungen gefunden. Die Studien bestätigen sich demnach in der Praxis.

ZUSAMMENFASSUNG:

Die Nutzer von Ginseng sind überwiegend sehr zufrieden mit der Wirkung. Das allgemeine Rating ist genauso gut wie bei Ginkgo Biloba und Ashwagandha.

Zusammenfassung

Ginseng ist ein natürliches Potenzmittel, das bei Erektionsstörungen helfen kann.

Studien zeigen, dass es die Durchblutung im Penis verbessern kann indem es die Gefäße weitet. Das hilft zu stärkeren und länger anhaltenden Erektionen.

Darüber hinaus kann es die Ausschüttung vom Stresshormon Cortisol reduzieren. Als logische Konsequenz erhöht das die Libido und kann sogar deinen Testosteronspiegel steigern.

Es ist deshalb besonders geeignet für Menschen, die an einer psychisch bedingten erektilen Dysfunktion leiden.

Da es erst seit den 2000er Jahren als gängiges Potenzmittel verwendet wird, stehen derzeit noch umfangreichere Studien aus, um die eindeutige Wirksamkeit zu untermauern.

Mit zahlreichen anderen positiven Effekten und keinen wirklichen Nebenwirkungen, halte ich Ginseng für eines der besten pflanzlichen Potenzmittel überhaupt.

Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt:

Chris Corsen

Hi, ich bin Chris. Mit Mitte 20 hatte ich für ganze 2 Jahre mit Potenzproblemen und einem niedrigen Testosteron zu kämpfen... bis ich nach unzähligen Arzt-besuchen und Selbstexperimenten endlich herausfand, was wirklich hilft. Hier teile ich alles, was ich gelernt habe. Lies mehr.

Recent Content