Macht Rauchen impotent & unfruchtbar? Bilder + Statistiken


Rauchen und Impotenz

“Rauchen führt zu Impotenz” – lautet eine von insgesamt 14 verschiedenen Aufschriften, die laut EU-Gesetz auf Zigarettenschachteln stehen müssen. Aber stimmt das wirklich?

In diesem Artikel lernst du, ob Rauchen tatsächlich Erektionsstörungen auslösen kann, wie es die Fruchtbarkeit beeinflusst, aktuelle Statistiken und ob die Auswirkungen reversibel sind.

Los geht’s!

Führt Rauchen zu Impotenz?

Hier die kurze Antwort:

Ja, Rauchen kann zu Impotenz führen, da es sowohl die Blutgefäße als auch die Schwellkörper im Penis schädigt. Die Durchblutung wird dadurch stark verringert. Infolgedessen werden die Erektionen schwächer oder können ganz ausfallen.

Aber ich vermute, du bist nicht hier, um dich mit diesen 3 Sätzen zufriedenzugeben.

Lass uns daher die Auswirkungen des Rauchens unter die Lupe nehmen, um zu verstehen, WARUM Rauchen tatsächlich impotent macht.

Die Auswirkungen von Rauchen äußern sich primär auf zwei verschiedenen Weisen:

  • 1) Schädigung der Blutgefäße
  • 2) Schädigung der Schwellkörper im Penis
Rauchen macht impotent

Lass uns vorne anfangen.

  • 1) Rauchen schädigt die Blutgefäße

Rauchen greift die Blutgefäße im Körper an. Genauer gesagt ist daran Nikotin schuld. Denn Nikotin ist ein Nervengift. Und zwar ein ziemlich starkes.

Eine Einzeldosis von 50 mg Nikotin reicht aus, um einen erwachsenen Mann zu töten. [1]

Eine einzige Zigarette enthält bereits ca. 13 mg Nikotin. Beim Rauchen werden allerdings “nur” 1-2 mg Nikotin aufgenommen. 50 mg Nikotin entspricht also zwischen 25-50 Zigaretten.

Frage an dich: Wie kann es sein, dass manche Menschen mehr als 50 Zigaretten am Tag rauchen und trotzdem noch leben?

Ganz einfach. Der Körper ist in der Lage Nikotin relativ zügig abzubauen. Nach etwa 2 Stunden sind nur noch 50% des Nikotingehalts im Körper. [2]

Das erklärt übrigens, warum das Verlangen nach einer Zigarette bei Süchtigen so regelmäßig kommt.

Zurück zu den Blutgefäßen. Bei regelmäßigem Rauchen greift das Nervengift Nikotin die Arterien an und verändert dadurch die Struktur der Wände.

Du kannst dir das in etwa so vorstellen, als wenn es kleine Mulden in deine Wände der Blutgefäße frisst und diese dadurch uneben macht.

Andere Stoffe in deinem Blut (wie beispielsweise Lipide) können dadurch viel einfacher hängen bleiben. Und diese Ablagerungen werden mit der Zeit immer größer.

Gefäßverengung durch Rauchen führt zu Impotenz

Dieses Bild darf verwendet werden mit Namensnennung: “Potenz-Tipps.de” + Link zu diesem Artikel.

Infolgedessen kommt immer weniger Blut durch deine Arterien. Und das hat enorme Auswirkungen auf deinen Penis.

Denn im Penis selbst befinden sich die engsten Blutgefäße, die wir Männer im Körper haben. Aus diesem Grund wirken sich bereits kleinste Verengungen enorm auf die Erektionsfähigkeit aus.

Der Penis gilt daher unter Medizinern als Frühwarnsystem für allerlei Blutgefäßerkrankungen. Beispiele davon sind Arteriosklerose, Erkrankungen des Herzkreislaufsystems oder auch Diabetes.

Je enger die Arterien werden, desto mehr steigt der Blutdruck und desto höher die Wahrscheinlichkeit von Erektionsstörungen.

SCHON GEWUSST?

Nicht nur Rauchen führt zu Ablagerungen in den Blutgefäßen, sondern auch Diabetes, Übergewicht und Alkohol.

Die ersten Anzeichen sind hier, wenn der Schaft zwar noch vollständig erigiert, die Eichel allerdings nur noch zu 70-80% gefüllt ist.

Der Grund hierfür ist einfach erklärt: Eine Erektion entsteht dadurch, dass der Blutzufluss in den Penis größer ist als der Blutabfluss. Wenn allerdings der Blutzufluss immer geringer wird, dann bleibt die Erektion logischerweise aus.

SCHON GEWUSST?

Die Arterienverkalkung verursacht nicht nur Impotenz, sondern kann auch im schlimmsten Fall zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. [3]

Rauchen beeinträchtigt aber nicht nur deine Blutgefäße, sondern auch die Schwellkörper.

  •  2) Rauchen schädigt die Schwellkörper

In deinem Penis befinden sich Schwellkörper, die wie Schwämme wirken. Bei der Entstehung einer Erektion saugen sie sich voll mit Blut und vergrößern ihr Volumen um das 3 bis 4-fache.

Rauchen macht diese Schwämme mit der Zeit spröde. Sie verlieren deshalb an Elastizität.

Rauchen schadet den Schwellkörper des Penis

Dadurch kann bei einer Erektion nicht mehr so viel Blut in die Schwellkörper fließen. Die Folge sind geringere Erektionen. Auch die Penisgröße nimmt ab. [4]

Hier wird umgangssprachlich auch vom “Raucherpenis” gesprochen.

ZUSAMMENFASSUNG:

Rauchen schädigt die Blutgefäße sowie die Schwellkörper. Infolgedessen kommt weniger Blut in den Penis und die Erektionen können schwächer werden oder gar komplett ausfallen.

>> 19 Ursachen von Erektionsstörungen

Statistiken zu Rauchen und Impotenz

Mehrere Untersuchungen bestätigen, dass der erhöhte Konsum von Zigaretten mit einem erhöhten Risiko an Impotenz einhergeht. [5, 6]

Die folgende Grafik zeigt das Risiko einer erektilen Dysfunktion verschiedener Raucherklassen im Vergleich zum Nichtraucher:

Dieses Bild darf verwendet werden mit Namensnennung: “Potenz-Tipps.de” + Link zu diesem Artikel. [7]

Weitere Fakten und Statistiken:

  • Rund 56% der starken Raucher leidet an Erektionsstörungen [8]
  • Ganze 26% der Deutschen rauchen (21,7 Mio. Menschen) [9]
  • Pro Tag werden in Deutschland 204 Mio. Zigaretten geraucht [10]

Der durchschnittliche Raucher in Deutschland raucht damit rund 10 Zigaretten am Tag.

Zudem soll bei rauchenden Menschen mit Diabetes und Übergewicht das Risiko von Impotenz signifikant höher sein. [11]

Ab wann führt Rauchen zu Impotenz?

Die Forschungslage ist hierzu derzeit noch dünn. Beim Anblick der Studien fallen allerdings zwei Dinge auf:

  • In den ersten Jahren des Rauchens wurden selten sichtbare Auswirkungen festgestellt.
  • Raucher über 40 Jahre sind statistisch gesehen deutlich anfälliger für Impotenz. [12]

Rauchen verursacht im Hinblick auf die Sexualität also eher schleichende Langzeitschäden, die erst nach mehreren Jahren zum Vorschein kommen.

Übrigens, all diese Statistiken gelten ebenfalls für Raucher von:

  • E-Zigaretten
  • Shisha (Wasserpfeife)
  • Tabakpfeifen

ZUSAMMENFASSUNG:

Raucher von mehr als 20 Zigaretten pro Tag haben ein um 65% erhöhtes Risiko einer erektilen Dysfunktion. Rund 26% der Deutschen rauchen täglich im Schnitt 10 Zigaretten.

Der schädliche Effekt von Zigarettenkonsum wird meist erst nach einigen Jahren sichtbar.

Macht Rauchen unfruchtbar?

Zuallererst eine kurze Auffrischung: Was ist der Unterschied zwischen Impotenz und Unfruchtbarkeit?

  • Impotenz = Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrecht zu halten. Wird auch erektile Dysfunktion oder Erektionsstörung genannt.
  • Unfruchtbarkeit = Unfähigkeit, ein Kind zu zeugen.

Die Fruchtbarkeit eines Mannes ist sehr stark von der Spermienqualität und -anzahl abhängig. Die Frage lautet also: Beeinflusst Rauchen auch die Spermien?

Lass uns hierzu die aktuellen Studien anschauen:

  • In einer Untersuchung von 33 Studien wurde nachgewiesen, dass Rauchen die Spermienzahl um durchschnittlich 23% reduziert hat. Zudem nahm die Beweglichkeit der Spermien im Schnitt um 13% ab. [13]
  • In einer weiteren Studie wurde nachgewiesen, dass die DNA der Spermien durch Rauchen teilweise verändert wurde. Das kann die Wahrscheinlichkeit von Fehlgeburten erhöhen. [14]
  • Auch die Fruchtbarkeit der Frau wird durch Passivrauchen des Partners verringert. [15]
  • Auch Kautabak kann laut Studien zur Unfruchtbarkeit führen. [16]
Rauchen macht Unfruchtbar

Raucher gefährden also nicht nur ihre eigene Fruchtbarkeit, sondern auch die des Partners.

ZUSAMMENFASSUNG:

Rauchen kann zur Unfruchtbarkeit führen. Sowohl die Spermienzahl als auch die Spermienqualität nimmt bei regelmäßigem Konsum ab.

Zudem steigt das Risiko Fehlgeburten zu bekommen, da die DNA der Spermien verändert wird.

Ist Impotenz und Unfruchtbarkeit durch Rauchen heilbar?

Lass uns hierzu wieder die aktuellen Studien zurate ziehen:

  • In einer Untersuchung an 143 Männern mit erektiler Dysfunktion wurden nach 6 Monaten bei über 50% der Betroffenen Verbesserungen nachgewiesen. [17]
  • In einer weiteren Studie an 118 Männern wurden nach einem Jahr Rauchstopp bei 25% der Betroffenen eine Verbesserung der erektilen Dysfunktion festgestellt. [18]
  • Eine weitere Studie kommt zu dem Entschluss, dass Männer unter 50 Jahren größere Chancen auf eine Heilung haben als jene, die bis ins hohe Alter geraucht haben. [19]
  • Weitere Studien bestätigen, dass viele Auswirkungen durch den Verzicht von Rauchen rückgängig gemacht werden können. [20, 21, 22]

Wie bereits erwähnt führt Rauchen eher schleichend zur Impotenz, indem die Blutgefäße langsam aber sicher immer enger werden.

Es klingt daher naheliegend, dass sich diese langsame Entwicklung nicht von heute auf morgen auflösen wird. Du solltest also die entsprechende Geduld mitbringen.

Impotenz Schäden von Rauchen sind heilbar

Was in den obigen Studien leider komplett vernachlässigt wurde, ist die Tatsache, dass es zahlreiche Ursachen für Erektionsstörungen gibt. Rauchen ist nur einer von vielen Risikofaktoren.

Denn, wer sagt, dass Rauchen hier jeweils die Hauptursache war?

Erektionsstörungen entstehen meist aus der Kombination mehrerer Aspekte. Lass dich also bitte nicht von der Quote von 25-50% beunruhigen.

Es ist niemals – wirklich absolut nie – zu spät, um das Rauchen aufzugeben.

ZUSAMMENFASSUNG:

Die schädigende Wirkung von Rauchen auf die Potenz ist laut aktueller Forschung teilweise reversibel. Bis zu 50% der Männer bestätigen nach etwa einem Jahr eine Verbesserung.

Eine persönliche Geschichte

Ich selbst habe nie geraucht und wage es daher nicht, dir irgendwelche Tipps fürs Aufhören zu geben. An dieser Stelle können dich Spezialisten besser unterstützen.

Und dennoch habe ich eine Erfahrung gemacht, die ich gerne mit dir teilen möchte:

Während dem Studium hat mich einmal ein Freund aus meiner Heimat besucht. Er rauchte zu dem Zeitpunkt etwa 25 Zigaretten am Tag. Ich war Nichtraucher.

Obwohl wir uns seit fast einem Jahr nicht gesehen hatten, hätte ich ihn am liebsten vor der Türe stehen lassen als er ankam.

Der Grund? Er stank stark nach Rauch und ich habe diesbezüglich eine empfindliche Nase.

Es ging keine 5 Minuten bis ich darauf zu sprechen kam. Eine Stunde später stand er draußen vor der Türe und rauchte seine letzte Zigarette bevor er von hier auf jetzt zum Nichtraucher wurde.

Was ist passiert?

Drei Dinge:

  • 1) Ich habe ihm ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen erzählt wie abstoßend seine Gewohnheit auf mich als Nichtraucher wirkt. Das hat ihm wohl niemand davor so ehrlich gesagt.
  • 2) Ich habe ihn nach seiner Motivation gefragt.
  • 3) Wir nahmen Excel und kalkulierten wie viel Zeit und Geld er pro Tag für Rauchen verschwendet und wie viel das über den Lauf seines Lebens sein wird.

Ich hab die genauen Zahlen nicht mehr im Kopf. Aber wir kamen in etwa zu dem Ergebnis, dass er mehr als 600.000 € in den kommenden Jahren für Zigaretten ausgeben wird, wenn er so weitermacht.

Zudem würde er etwa 1,7 Jahre seines Lebens mit Rauchen und dem Drehen von Zigaretten verbringen. Fast 2 Jahre!

Die Kosten von Rauchen

Nun, wie sehen deine Zahlen aus? Und willst du wirklich verantwortlich sein, wenn deine Frau oder Freundin später eine Fehlgeburt erlebt?

Die Wahl liegt bei dir.

P.S. Erst Monate später hat er mir berichtet, dass er eine längere Zeit mit Erektionsproblemen zu kämpfen hatte, die jetzt “zum Glück” wieder weg sind. Er traf die richtige Entscheidung.

Zusammenfassung

Rauchen kann sowohl Impotenz als auch Unfruchtbarkeit verursachen.

Durch den Zigarettenkonsum werden die Blutgefäße geschädigt, wodurch es zu Ablagerungen in den Arterien kommt. Ebenso reduziert es die Funktionalität der Schwellkörper im Penis.

Die Folge sind Probleme mit der Durchblutung, welche die Hauptursache von Erektionsstörungen sind. Schwere Raucher erhöhen so das Risiko einer erektilen Dysfunktion um bis zu 65%.

Zudem reduziert Rauchen auch die Fruchtbarkeit, indem es die Spermienqualität und -anzahl vermindert. Der schädliche Effekt tritt allerdings meist erst nach einigen Jahren ein.

Wie wäre es also, wenn du die “Zigarette danach” mit einem “Tee danach” ersetzt?

Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt:

Chris Corsen

Hi, ich bin Chris. Mit Mitte 20 hatte ich für ganze 2 Jahre mit Potenzproblemen zu kämpfen... bis ich nach unzähligen Arztbesuchen und Selbstexperimenten endlich herausfand, was wirklich hilft. Hier teile ich alles, was ich gelernt habe. Lies mehr.

Recent Content