Impotenz vs. Unfruchtbarkeit | Was ist der Unterschied?


Unterschied zwischen Impotenz und Unfruchtbarkeit

Was ist der Unterschied zwischen Unfruchtbarkeit und Impotenz?

  • Unfruchtbarkeit = Unfähigkeit, ein Kind zeugen zu können.
  • Impotenz = erektile Dysfunktion = Unfähigkeit, langfristig eine für Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen oder halten zu können (> 6 Monate)

Achtung, nicht verwechseln mit:

  • Erektionsstörung = kurzfristige Impotenz = Unfähigkeit, kurzfristig eine für Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen und aufrecht zu halten. (< 6 Monate)
  • Zeugungsunfähigkeit = Unfähigkeit, auf natürliche Weise ein Kind zeugen zu können (aber dafür künstlich)

Lass uns die einzelnen Begriffe mit einem Beispiel gemeinsam anschauen.

Unfruchtbarkeit einfach erklärt

Unfruchtbarkeit wird die Unfähigkeit bezeichnet, jemals ein Kind zeugen zu können. Egal ob dies natürlich oder künstlich versucht wird.

Gründe für Unfruchtbarkeit beim Mann sind:

  • Zu geringe Anzahl an Spermien
  • Zu geringe Spermienqualität

Bei der Frau gibt es deutlich mehr Ursachen wie beispielsweise eine verformte Gebärmutter oder hormonelle Störungen.

Man kann unfruchtbar und gleichzeitig potent sein.

BEISPIEL

Es gibt keinerlei Probleme beim Geschlechtsverkehr. Der Penis erigiert und bleibt über die komplette Zeit standfähig.

Allerdings ist die Qualität der Spermien zu schlecht um eine Eizelle befruchten zu können.

Unfruchtbar und potent

Unfruchtbarkeit vs. Zeugungsunfähigkeit:

Ist die Befruchtung auf natürlichem Wege nicht möglich, aber kann dafür künstlich erreicht werden, so spricht man von einer Zeugungsunfähigkeit.

Man kann also unfruchtbar und trotzdem zeugungsfähig sein.

BEISPIEL

Die Spermien sind in großer Zahl vorhanden und auch die Qualität ist gegeben. Durch einen Defekt in den Hoden ist allerdings die Beweglichkeit der Spermien eingeschränkt.

Hier können künstlich die Spermien mit einer Eizelle im Reagenzglas verschmolzen werden. (Künstliche Befruchtung)

Impotenz einfach erklärt

Impotenz ist ein Synonym für eine erektile Dysfunktion.

Es beschreibt die Unfähigkeit, langfristig eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen und aufrecht halten zu können.

Sex ist daher ohne Hilfsmittel wie Viagra oder andere PDE-5-Hemmer nicht möglich.

In der Medizin spricht man aber erst von Impotenz, wenn die Erektionsstörungen langfristig sind:

  • Mindestens 6 Monate
  • Mindestens 70% der Versuche Geschlechtsverkehr zu haben scheitern

Man kann impotent und gleichzeitig fruchtbar sein.

BEISPIEL

Der Penis wird trotz vorhandener sexueller Lust nur kurz steif und erschlafft zu schnell um zum Orgasmus zu kommen.

Die qualitativ hochwertigen Spermien haben also keine Chance zu einer Befruchtung zu führen.

impotent und fruchtbar

Erektile Dysfunktion vs. Erektionsstörungen

Tritt dieses Problem nur kurzfristig und nicht regelmäßig ein, so spricht man von Erektionsstörungen.

BEISPIEL

Peter hat seinen Job verloren und die Bank droht sein Haus zu verpfänden. Er ist so gestresst, dass er kaum Schlafen kann. Trotz aller Versuche will sein Penis nicht erigieren.

Kurze Zeit später hat er einen neuen Job. Auf einmal funktioniert wieder alles problemlos.

Ich hoffe, das hat den Unterschied zwischen Impotenz und Unfruchtbarkeit deutlich gemacht.

Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt:

Chris Corsen

Hi, ich bin Chris. Mit Mitte 20 hatte ich für ganze 2 Jahre mit Potenzproblemen zu kämpfen... bis ich nach unzähligen Arztbesuchen und Selbstexperimenten endlich herausfand, was wirklich hilft. Hier teile ich alles, was ich gelernt habe. Lies mehr.

Recent Content